Hilfe & Handbuch wpSEO Hilfecenter

Google+ Autoreninformation in wpSEO

Es gibt mehrere Möglichkeiten, WordPress-Seiten mit eigenem Google+ Profil zu verknüpfen und somit für die Anzeige der Urheberinformationen bzw. Autorenbilder in Google Suchergebnissen zu sorgen (Google Authorship).

Ab Version 3.0.6 übernimmt wpSEO diese Aufgabe vollständig. Für diesen Zweck erwartet das SEO-Plugin für WordPress zwei optionale Datenwerte, die in Plugin-Einstellungen in der Kachel Erweitert zugänglich sind.

Google+ Profil ID und Google+ Seite ID in wpSEO
Google+ Profil ID und Google+ Seite ID in wpSEO

ID eines Google+ Profils

Die eingefügte ID eines Google+ Profils wird verwendet, um das Metatag <link rel="author" … /> in jedem WordPress-Beitrag und jeder statischen WordPress-Seite (Page) auszugeben. Die Methode informiert Google über die Urheberinformation der Blogseiten und stellt eine Verknüpfung zum Google+ Profil her. Eignet sich ideal, wenn im Blog nur ein Autor tätig ist.

ID einer Google+ Seite

Zusätzlich zu der Google+ Profil ID nimmt wpSEO ebenfalls die ID einer Google+ Seite (Page) auf. Siehe auch: Worin unterscheiden sich ein Profil und eine Seite? Exemplarisch die Google+ Seite für wpSEO. Betreibt man als Publisher also eine Google+ Seite, so kann die ID der Google+ Seite auf der Blog-Startseite in Form des Metatags <link rel="publisher" … /> generiert werden. Somit wird die komplette Website mit entsprechender Google+ Seite verbunden. Zum technischen Hintergrund der Umsetzung: Websites mit Google+ Seiten verknüpfen.

Abweichende Autoreninformation für Blog-Autoren

Nicht selten werden Artikel einer WordPress-Website von unterschiedlichen Autoren verfasst. Um pro Beitrag verschiedene Google+ Profil IDs auszugeben, kann jedem Autor eine eigenständige Google+ Profil ID zugewiesen werden. Im Benutzerprofil kann das Eingabefeld Google+ (ID) um die gewünschte Google+ Profil ID vervollständigt werden. Diese nutzt das WordPress-Plugin für die Ausgabe der Autoreninformation in Artikeln und Seiten mit Inhaltsarten.

Google+ ID in der WordPress-Benutzerverwaltung
Google+ ID in der WordPress-Benutzerverwaltung

Verfügt ein Autor über eine zugewiesene Google+ Profil ID, so erscheint diese im Authorship-Metatag seiner Artikel. Andernfalls kommt die oben erwähnte Google+ Profil ID aus wpSEO Einstellungen zum Ausdruck. Als Fallback, sozusagen.

Deaktivierung der Authorship-Ausgabe pro Artikel/Seite

WordPress-Beiträge und statische Seiten, die keine Autor-Verknüpfung erhalten sollen (weil nicht Autor-bezogen wie z.B. Impressum, Datenschutz, HTML-Sitemaps, etc.), können mithilfe von wpSEO als solche gekennzeichnet werden.

Analog zu manuellen wpSEO Metadaten verfügen WordPress-Artikel und WordPress-Seiten im Bearbeitungsmodus über die Option „Keine Ausgabe der Google+ Autoreninformation“. Blogseiten mit aktivierter Option erhalten kein author-Metatag. Die Option ist erst sicht- und nutzbar, wenn diese in wpSEO Einstellungen unter „Benutzerdefinierte Felder“ freigeschaltet wurde.

Keine Ausgabe der Google+ Autorinformation als Option
Unterdrückung der Google+ Autorinformation pro Artikel/Seite

Verwendung der Google+ Vanity URL

Wurde der eigene Google+ Account auf eine Vanity/Custom URL umgestellt, kann (muss aber nicht, die numerische Profil ID gilt weiterhin) diese ebenfalls in wpSEO eingetragen werden und zwar wie folgt: +MaxMustermann

Wichtig zu beachten: Aktuell hat Google ein Problem, Vanity URLs mit Sonderzeichen als Author-Links zu erkennen bzw. zu verifizieren. Es empfiehlt sich, in wpSEO die alternative (ebenfalls gültige) Vanity URL ohne Sonderzeichen einzugeben: z.B. +SergejMuller statt +SergejMüller

Überprüfung des Google+ Autorenprofils

Die Richtigkeit der Umsetzung kann das Test-Tool für strukturierte Daten bestätigen. Dort in Bereichen Autor und Publisher (soweit relevant) zeigt das Analyse-Tool die entsprechende Verknüpfung zu Google+ Profil und Google+ Seite. Erscheint an der Stelle der Hinweis „Nicht überprüft“, so muss die Website aus Google+ heraus ebenfalls referenziert werden. Dazu liefern oben genannte Links brauchbare Informationen.

Anmerkungen

  • Nach der Aktualisierung der Benutzerdaten durch Google Profil IDs gehört der Cache eines eventuell installierten Caching-Plugins geleert.
  • Google benötigt Zeit, um die getätigten Änderungen zu indexieren und in Suchergebnissen abzubilden. Das ist je nach Website unterschiedlich und kann nicht beschleunigt werden.
  • Mit der Publisher-ID wird die ganze Website bzw. Domain verifiziert. Aus diesem Grund wird die Publisher-ID nicht auf Unterseiten eingefügt. Es genügt, die ID auf der Startseite zu platzieren und mit dem Google+ Account zu verknüpfen.
  • Die Author-ID ist dagegen nur auf Artikelseiten notwendig (weil Autoren-abhängig), wo diese auch letztendlich zur Ausgabe kommt.
Zuletzt geändert am 1. April 2014 in
Thematik Ähnlich & Relevant